Erben – Vermögen schenken – Nachfolge regeln

In Deutschland beläuft sich nach Angaben des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zwischen 2012 und 2027 das Erbvolumen auf schätzungsweise bis zu 400 Milliarden Euro pro Jahr.

Aufgrund  von Wertveränderungen, Bewertungsmaßnamen des Gesetzgebers und der Auswirkungen von regelmäßigem Sparen übertrifft das voraussichtliche Erbvolumen den reinen Vermögensbestand deutlich.

2015 belief sich das Nettovermögen der privaten Haushalte in Deutschland den Angaben zufolge auf 11,2 Billionen Euro. Das Nettovermögen besteht sowohl aus dem Geld- und Immobilienvermögen als auch aus Betriebsvermögen, abzüglich aller Verbindlichkeiten wie Konsumentenkredite oder Hypotheken. Ein Teil dieses Vermögens wird jedes Jahr an die nächste Generation übertragen – durch Erbschaften nach dem Tod oder durch Schenkungen.

Wie viel genau vererbt oder verschenkt wird, ist nicht bekannt, da das Statistische Bundesamt nur die steuerlich veranlagten Fälle ausweist. Danach belief sich das geerbte und geschenkte Vermögen 2014 auf 108,8 Milliarden Euro. Auch zu jährlichen Übertragungen von Vermögen an steuerlich begünstigte Organisationen wie Kirchen, Parteien oder gemeinnützige Organisationen liegen keine Informationen vor.

Erbschaften der Ehegatten und der geradlinig Blutsverwandten können aufgrund der aktuell geltenden Freibeträge weitgehend steuerfrei übertragen werden. Andere Erben unterliegen aber einer schmerzhaften Besteuerung.

Im Interesse der Versorgung von Familienangehörigen, sowie der Erhaltung des Vermögens, und insbesondere um unerwünschte Abflüsse durch die Erbschaftsteuer zu vermeiden, empfehlen sich rechtzeitige Maßnahmenpakete.

Um die Erbschaftsteuer unter Kontrolle zu haben, muss man nicht Zuflucht zu waghalsigen Modellen nehmen. Erforderlich ist aber eine vorausschauende Betrachtung der möglichen Maßnahmen.

Gerne unterstützen wir Sie bei Ihren Vorüberlegungen und der Ausführung Ihrer Pläne.